Der 1. Abschnitt (2 Semester) besteht fast ausschließlich aus vorklinischen Fächern, also Chemie, Physik, Physiologie, Histologie und Anatomie. In diesem ersten Jahr werden dir die naturwissenschaftlichen Grundlagen vermittelt, auf denen die Medizin aufbaut, und zwar an allen drei Unis. Der Stoff ist in Blöcke eingeteilt, die jeweils ein Thema behandeln (z.B. Anatomie-Block, Biochemie-Block etc.) und du wirst dazu Vorlesungen (ohne Anwesenheitspflicht) und Seminare bzw. Praktika (mit Anwesenheitspflicht) absolvieren. Die Seminare/Praktika finden in Kleingruppen statt. Neben den Blöcken gibt es noch wöchentliche Lehrveranstaltungen, die sich das ganze Semester über begleiten, die sogenannten Lines. Am Ende des Jahres findet an der Meduni Wien die SIP1 statt, eine Multiple Choice Prüfung über den gesamten Jahresstoff statt.

In Graz heißen die Blöcke Module und die Lines Tracks, sind aber im Prinzip das Gleiche. Einziger Unterschied: Es gibt in Graz keine SIP, der Stoff wird nach jedem Modul gesondert abgeprüft. Die Medizinische Universität Innsbruck hat wieder ein anderes Prüfungssystem, hier wird das Wissen in Form von Kumulativen Modulprüfungen abgefragt.

Im 2. Abschnitt (6 Semester) wird - ebenfalls in Blöcken – das für den Arztberuf nötige theoretische und – in Form von Praktika und Lines – auch praktische Wissen vermittelt. Neben vereinzelten Seminar- und Praktika-Prüfungen gibt es in Wien am Ende des Jahres jeweils eine SIP. In den Ferien sollen von den Studierenden aller drei Unis Famulaturen (Praktika) in gewissem Umfang (je nach Uni 12-16 Wochen) in Krankenhäusern und Arztpraxen absolviert werden. In Innsbruck dauert der zweite Abschnitt nur vier Semester, danach beginnt schon im vierten Jahr die Ausbildung in der Klinik.


Im 3. Abschnitt (4 Semester) liegt der Schwerpunkt auf der praktischen Umsetzung des medizinischen Wissens. In Wien wirst du das fünfte Jahr in Form von Tertialen zu je fünf Wochen zum Teil in der Klinik verbringen und durch wichtige klinische Fachbereiche (z.B. Gynäkologie, Notfallmedizin, Psychiatrie usw.) rotieren. Parallel dazu gibt es Seminare und Vorlesungen zu dem jeweiligen Fachgebiet. Im sechsten Jahr, dem Klinisch Praktischen Jahr (KPJ) wirst du 35 Stunden pro Woche in Krankenhäusern/Arztpraxen mitarbeiten, es findet nun kein Unterricht an der Uni mehr statt. In diesem letzten Jahr verbringst du je 16 Wochen auf einer Abteilung für Innere Medizin, einer Abteilung für Chirurgie und einer Abteilung deiner Wahl. Dieses KPJ gibt es in allen österreichischen Medizinunis, genauso in Deutschland. In Graz beginnt der dritte Abschnitt erst mit dem KPJ im sechsten Jahr.

Während der letzten Jahre wirst du auch eine Diplomarbeit zu einem von dir gewählten Thema verfassen. Den Abschluss des Studiums bilden eine Prüfungswoche am Ende des KPJs und die positive Beurteilung deiner Diplomarbeit.